Guten Tag und willkommen - Witajśo k nam
auf der Internetseite des Fördervereins Heimatgeschichte "Stog" e.V. aus dem Spreewald, einem malerischen Landstrich im Norden der Niederlausitz.


Unser 2004 gegründeter Verein mit Sitz in Burg (Spreewald) ist in seiner Heimat stets auf der Suche nach Interessantem und Bewahrenswertem aus Geschichte und Gegenwart.

Bitte haben Sie Verständnis, wenn unsere Seiten nicht immer tagaktuell sind oder manchmal ein Link verklemmt ist. Wir sind ein kleiner Verein und arbeiten vollständig ehrenamtlich.
Terminankündigung

24. August 2017, 19.00 Uhr,
Deutsches Haus Burg (Spreew.)
Präsentation
"Stog - Der Schober 2018"
Was heißt "Stog" und warum nennen wir uns so?
"Stog", das ist das niedersorbische / wendische Wort für den Heuschober. Wer unseren Landstrich kennt, weiß, dass seit Alters her das Heu für den Winter in der sumpfigen Niederung der Spree auf diesen besonderen Gestellen aufbewahrt, aufgehoben wurde. Das war für uns Anlass, uns diesen Namen zu geben, denn auch wir wollen aufheben, aufbewahren, was die Geschichte der Menschen hier ausgemacht hat. Doch nicht nur das. Wir wollen mit diesem Namen auch symbolisieren, dass wir uns im sorbischen / wendischen Siedlungsgebiet befinden, dass zu den erhaltens- und bewahrenswerten Besonderheiten unserer Heimat auch die niedersorbische Sprache und Kultur gehört.
Und deshalb heißt auch unser Heimatkalender so, der nun schon seit 2005 regelmäßig erscheint und sich aus dem Amt Burg (Spreewald) im Spree-Neiße-Kreis allmählich seine Themen, Autoren, Leser und Freunde im ganzen Spreewald erobert hat - und nicht nur dort. Wir haben inzwischen treue Leser in Süddeutschland, Österreich und in Spanien. Ja sogar in Australien kennt man unser kleines Jahrbuch.
Jede Geschichte, die die Leute sich erzählen, ob kleine oder große, kurze oder lange, traurige oder fröhliche, ist wie ein Halm im großen Schober, hat dort ihren Platz und gibt uns Nahrung im Suchen, woher wir kommen und warum dieses so und das andere so ist.
Schober-Bau
Schober in Lübbenau
Fotos: Bernd Marx
Viele Exemplare unseres Büchleins werden von unseren Vereinsmitgliedern selbst vertrieben. So kommt unser "Stog" auch dort hin, wo es keine Buchhandlungen gibt. Für dieses Engagement sagen wir all unseren Vereinsmitgliedern ein herzliches Dankeschön.

Jährlich Ende August zum Heimat- und Trachtenfest des Amtes Burg (Spreewald) wird das neue Buch für das kommende Jahr präsentiert. Dank vieler Sponsoren konnten wir den Preis stabil bei 6,- Euro halten.

Im Jahr 2013 feierten wir ein kleines Jubiläum, denn mit dem "Stog - Der Schober 2014" erscheint Ende August die zehnte Ausgabe in Folge. Dank der fleißigen Mitwirkung unserer Autoren mussten wir die Standard-Seitenzahl von 128 deutlich überschreiten.

In der 2016 erscheinenden Ausgabe "Stog 2017" erfährt der Leser wieder Interessantes aus der Geschichte der Spreewaldbahn und von Bergbau und Energie am Südrand des Spreewaldes, über Orts-, Vereins- und Firmenjubiläen, über Werbener Lehrerinnen und Burger Schüler und andere Menschen, die in unserer Region ihre Spuren hinterlassen haben.
Kürbisraupe
Foto Bernd Marx
Fotos: Bernd Marx

Zwischenbilanz
 
Am 27. Oktober 2016 fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Heimatgeschichte „Stog“ e. V. in Burg (Spreewald) statt.  Vereinsvorsitzender Rolf Radochla aus Ruben konnte eine positive Bilanz ziehen. Der Absatz der letzten Jahrgänge war gut. Auch die aktuelle Ausgabe für 2017 erfreut sich bereits reger Nachfrage. Inzwischen hat sich eine Stammleserschaft entwickelt, zu der auch eine Reihe „ausgewanderter“ Spreewälder gehören. Auch die Schatzmeisterin Erna Koppermann aus Guhrow konnte über solide finanzielle Grundlagen berichten, die den Verein Dank einer Reihe von Sponsoren aus der Region in die Lage versetzen, das Buch trotz inzwischen erhöhter Seitenzahl zum stabilen Preis von 6 Euro anzubieten.

Um in der Vielzahl und Vielfalt der bisherigen Ausgaben einen Überblick über die behandelten Themen zu behalten, konnte 2016 auch eine Bibliografie herausgegeben werden. Darin sind alle Autoren, Orte und behandelten Personen sowie verschiedene Themengruppen aufgeführt.

Burg, den 31. Oktober 2016,  Dr. Edeltraud Radochla, Vorstandsmitglied

 

Inzwischen ist der "Stog 2018" bereits aus der Druckerei gekommen. Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis macht schon neugierig.

Um das Projekt "Heimatjahrbuch" noch viele Jahre weiter zu führen, sind wir immer auch an neuen und jüngeren Mitstreitern interessiert, die an der Erforschung ihrer Spreewälder Ortsgeschichte Gefallen finden,  neugierig auf historische Entdeckungen sind und das Entdeckte gern anderen mitteilen möchten. Nicht zu vernachlässigen sind dabei auch Zeitzeugen und Zeitdokumente der jüngeren Vergangenheit, die all zu leicht in Vergessenheit gerät.

 

Radochla-Buschmühle
Radochla-Traute-Romke
Radochla-Leipe-01
Fotos: R & E Radochla

Wenn Sie Lust haben und bei uns mitmachen möchten, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns über jeden, der gemäß unserer Satzung mitarbeiten will oder Mitglied unseres Vereins werden möchte.

Rolf Radochla
Vereinsvorsitzender
info@stog-verein.de
 

Vereins-Logo

Letzte Änderung: 10. August 2017